News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Zu den vorherigen News… Mittwoch, 15. November 2017
Nach einer Nacht in Cadiz und Frühstück am Meer genießen Syra und Oihane jetzt zwei Seetage auf der Fähre.
Während die beiden als „Spediteure“ des Arycan-Mobils unterwegs waren, war Andrea natürlich nicht untätig – sondern hat auch eine ganze Menge erreicht :o) In den letzten zwei Jahre hat Arycan mit Unterstützung des ETN über 2900 Tiere kastrieren können. Jedoch wurde es mit der Zeit so, dass sich die Direktion der Auffangstation auch ein wenig zu sehr auf die Hilfe von Arycan verlassen hat . Immer wieder gab es lange Wartelisten, die dann durch die Arbeit und Koordination von Andrea, Syra, Oihane und ihren Helfern wieder abgearbeitet wurden. Aber auch mit dem Einsatz von Oihane (die eigentlich nur einen Halbtagsjob bei Arycan hatte - aber vollzeitarbeitete) und vielen anderen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern war das nicht mehr immer machbar. Zu viele Tiere warten immer auf ihren OP-Termin… (was natürlich auch wunderbar ist, weil alle diese ein Zuhause in Aussicht haben… aber das ist ein anderer Punkt). Nun sind aber die finanziellen Mittel zur Finanzierung einer Halbtagskraft neben Syra, deren Personalkosten vom ETN getragen werden, aufgebraucht – und eine neue Unterstützung dieser Art ist leider längerfristig nicht in Sicht.   Dazu kommt, dass Syra immer noch für einen Mindestlohn arbeitet, aber im Herbst 2017 mit Auszeichnung promoviert hat. Tarifrechtlich stünde ihr selbstverständlich ein viel höherer Verdienst als 1.100,00 € netto zu. Weiter kommt dazu, dass in der Auffangstation immer wieder auch viele Welpen vermittelt werden – die natürlich aus Altersgründen nicht vor der Vermittlung kastriert werden können. Aber auch diese Tiere sollten selbstverständlich nach Möglichkeit alle kastriert werden, denn nur eine „flächendeckendere“ Kastration von möglichst vielen Tieren begrenzt in Zukunft den „Nachschub“. Da Arycan sich zur Aufgabe gemacht hat, vorrangig den herrenlosen Tieren zu helfen, schied für uns aber die Abarbeitung der „Welpenliste“ aus – zumal auch in der Auffangstation selbst zwei Tierärzte angestellt sind, die diese Kastrationen im Arycan-OP durchaus auch durchführen könnten. Vor diesem Hintergrund kam es zu diversen Diskussionen zwischen Arycan und der Direktion der Auffangstation. Es war wohl lange Zeit einfach so, dass es „ja irgendwie immer funktioniert hat“, und ohne ein konkretes Problem besteht ja auch kein Handlungsbedarf… Andrea wollte aber nicht länger einsehen, dass Arycan für fast alle Kastrationen in der Auffangstation zuständig sein soll, aber kaum öffentliche Unterstützung bekommt. Zumal man auch bedenken muss, dass 2016 nur ca. 30% der eingelieferten Tiere adoptiert wurden, in 2017 aber schon fast 70% - bei ungefähr gleichen „Eingangszahlen“. Dass ist natürlich ein toller Erfolg, aber ohne mehr Arbeitskräfte nicht zu schaffen! Der Direktor der Firma, die die Auffangstation leitet, hat dies letztlich auch eingesehen und einen Vorschlag gemacht, der – wenn er langfristig so umgesetzt wird, wie es angedacht ist – gar nicht mal so schlecht für die Tiere und auch für „unsere“ Tierärztinnen ist. Da es wohl noch zwei freie Planstellen im Haushaltsplan der Auffangstation geben soll, hat man angeboten, zunächst Syra dort anzustellen und auch für Oihane soll es ab Anfang des neuen Jahres eine Stelle geben. Sollte dies möglich werden, wäre das großartig – denn das würde bedeuten, dass die Behörden endlich die Notwendigkeit der Kastrationen erkannt haben… UND auch bereit sind, sich an den Kosten maßgeblich zu beteiligen. Da die Kosten für die (jetzt promovierte) Tierärztin für uns bzw. den ETN „wegfallen“, bedeutet das, dass wir eine weitere Kraft (als „Ersatz“ für Syra) einstellen könnten, die dann gemeinsam mit den (hoffentlich ab Januar zwei) „Albergue“-Tierärztinnen Syra und Oihane im Team kastrieren und arbeiten könnte, und das auf diese Weise noch viel mehr Tieren geholfen werden könnte. Für Andrea, deren Arbeit als Koordinatorin des Projektes nicht in Frage steht, bedeuten mehr Kastrationen natürlich auch mehr Arbeit – aber wer sie kennt, weiß dass sie das sehr gerne macht :o) An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an den ETN, ohne den das ganze Projekt – und damit jetzt auch dieser Erfolg – nicht möglich gewesen wäre und mit dessen Unterstützung nun auch weiterhin den Tieren geholfen werden kann!
Leider gibt es auch eine traurige Nachricht. Lumpes ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Sein Rudel hat alles für den kleinen Mann getan, aber letztlich hat dann doch die Krankheit gesiegt. „Wenn Ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut Euch zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen Euch, so wie ich ihn im Leben hatte“
Den Platz bekommst Du, Lumpes, ganz bestimmt… und bleibst wie alle anderen unvergessen.
Donnerstag, 16. November 2017
Da wir für die „Bollerköppe“ wegen der elenden Rassenlisten in Deutschland ja nicht wirklich etwas tun können, freuen wir uns immer umso mehr, wenn einer dieser Listenhunde auf der Insel ein tolles Zu-hause findet. In der Auffangstation sah sie noch so aus und während der Autofahrt konnte sie ihr Glück noch nicht richtig fassen…
Einfach nur schön, sie so zu sehen :o)
Hoffentlich können wir bald auch für Laila ein so tolles Zuhause finden. Diese Zaubermaus macht sich ab sofort auf die Suche nach einem neuen Rudel!
Die Kalender sind verpackt und machen sich Ende der Woche auf die Reise. Nur diejenigen, die noch Aufkleber bestellt haben, müssten sich noch ein bisschen gedulden, da wir beides gern zusammen ver- schicken würden. Wäre das für Euch ok? Falls noch jemand einen Kalender und/oder Aufkleber bestellen möchte – 9 Kalender sind noch übrig :o)
Freitag, 17. November 2017
Das Auto ist gut auf der Insel angekommen und ist mit den beiden Mädels auf direktem Weg ins Tierheim gefahren :o)
Ausgeladen wurde dann auch gleich noch :o)
Ganz lieben Dank an Syra und Oihane, die das Arycan-Mobil über 3.600km nach Gran Canaria gebracht haben!
Coco braucht ein neues Rudel. Der fröhliche kleine Mann würde so gern wieder eine Familie haben.
Mit der eigenen Familie hat es ja bei Lucky nicht geklappt – aber auch auf seiner Dauer-Pflegestelle geht es ihm wirklich richtig gut!
Samstag, 18. November 2017
Pili und Lisa haben Happy-End-Fotos geschickt. Mehr davon unter den Happy Dogs :o)
Xena hat ihr neues Zuhause sicher, die Doggenboxen sind seit gestern auch auf der Insel – jetzt fehlt nur noch ein Flug, damit sie zu ihrer neuen Familie reisen kann. Wenn alles klappt, könnte es vielleicht schon Ende nächster Woche so weit sein… Mit dem Auto würde es eindeutig zu lange dauern, auch wenn sie mit Autofahren keine Probleme hat :o)
Shani und Teddy genießen das Schmuddel- wetter in Deutschland… vom Sofa aus ;o)
Ein eigenes Sofa hat jetzt auch Gofio – viel Glück im neuen Zuhause!
Sonntag, 19. November 2017
Brisa genießt ihren Platz an der Sonne… oder an der Heizung? Egal, ihr neues Leben scheint ihr auf jeden Fall so richtig gut zu gefallen :o)
Hoffentlich erwartet die Fellnasen, die diese Woche von Maria & Co. kastriert wurden, auch so ein tolles Zuhause!
Dienstag, 21. November 2017
Gandhi würde so gern den Zwinger verlassen… jede Menge Hunde hat er schon kommen und gehen sehen – für ihn interessiert sich niemand. Kein Wunder, dass er kurz vorm Verzweifeln ist… Dabei ist er so ein lieber Kerl!
Bei Sara ist an Verzweiflung nicht zu denken, im Gegenteil! Trotz ihrer schlimmen Krebsdiagnose hat sie noch jede Menge Lebensfreude und übernimmt sogar hin und wieder einen Job als Ziehmutter für ein paar kleine Kätzchen :o)
Mit dem nächsten Boxen-Rücktransport macht sich auch wieder ein ganzer Schwung Sachspenden auf die Reise. Ganz lieben Dank dafür an Inge!
Herzlichen Dank auch an die Mitglieder des „Laina-Forums“, die auch diesen Jahr wieder 75,00 € „Überschuß“ aus ihrer Kalenderaktion überwiesen haben :o)
Ein paar unserer Arycan-Kalender sind auch noch zu haben. Wer noch einen möchte, bitte schnell melden!
Montag, 20. November 2017
Das Arycan-Mobil war am Wochenende schon voll im Einsatz.   Freitag ging´s frühmorgens mit der Fähre nach Teneriffa, wo erste „Sondierungsgespräche“ bezüglich einer Kastrationsaktion stattfanden. Wollen wir hoffen, dass die am Ende mehr Erfolg haben als die unserer Politiker ;o)
Am Samstag war Andrea bei Elke auf dem Gnadenhof – auch dort gab´s erste „Fotos mit Auto“ :o)
Ob Hippie und Irlanda sich auf dem Auto wiedererkannt haben? Neugierig geguckt wurde jedenfalls ;o)
Und am Sonntag stand dann ein Besuch bei Lotty auf dem Programm – zusammen mit ganz liebem Besuch aus der Schweiz :o)
In Adenau gab´s auch Besuch – der wie immer von Jana ganz besonders nett begrüßt wurde.
Da Arycan mittlerweile schon ziemlich „umfangreich“ geworden ist und es jede Menge Dinge „im Hintergrund“ zu erledigen gibt, haben wir eine Art Vorstandsitzung gemacht um zu überlegen, was gemacht werden soll / kann und wie wir die Aufgaben verteilen.
Daniela hat sich netterweise angeboten uns auch bei der „Ver- waltungsarbeit“ mehr zu unterstützen :o) Sie wird ab sofort die Betreuung der Paten übernehmen und auch so manche Mail beantworten!  Ganz ganz lieben Dank dafür! Und auch bei einer „speziellen“ Weihnachtsaktion ist sie maßgeblich beteiligt. Aber dazu mehr in den nächsten Tagen :o)
In den nächsten Wochen dürfen sich Evi und Charly schon einmal reisefertig machen. Anfang Dezember können sie in ihr neues Leben nach Deutschland fliegen :o)
Zum Schluß noch die Info, das Chloe ein Zuhause gefunden hat :o)