News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Mittwoch, 01. August 2018
Donnerstag, 02. August 2018
So wirklich lange hält Andrea es ohne Hunde einfach nicht aus. Drei Tage bei ihren Eltern und schon hat sie Entzugserscheinungen ;o) Wie gut, dass es bei Gertrud in Gießen jede Menge liebenswerter Fellnasen gibt, die sich über Besuch freuen!
vorherige News… aktuelle News…
Fussy und Sacha haben sich natürlich besonders gefreut, Andrea wiederzusehen. Aber auch alle anderen haben sich von ihrer besten Seite gezeigt.  Auch Christina ist aus dem Ruhrgebiet mit nach Hessen gekommen um Gertrud und natürlich auch die Hunde kennenzulernen.
Fussy, Sacha und Siska sind noch auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Die anderen Fellnasen gehören zur Familie :o)  Wobei Tessa einen richtigen Narren an Fussy gefressen hat… und umgekehrt. Die beiden mögen sich wirklich sehr…
Sacha wirkt auf den meisten Fotos wirklich größer als sie eigentlich ist. Sie ist einfach eine kleine Zaubermaus, die nur die richtigen Leute braucht…
Siska ist zwar noch ein wenig schüchtern, aber sie ist schon voll im Rudel integriert und genießt den großen Garten sehr. Sie ist eine ganz tolle kleine Maus!
Aber zauberhaft sind wirklich alle… hier noch ein paar Fotos von der glücklichen Bande in Gießen :o)
Ganz lieben Dank an Gertrud für den wunderschönen Nachmittag bei ihr – und für alles, was sie und auch die anderen Mitglieder von Hundeleben-retten immer wieder für die Hunde tun :o)  DANKE!
Und für Andrea sind es jetzt ja wieder nur drei Tage ohne Hunde – denn am Samstag trifft sie hoffentlich ganz viele ihrer ehemaligen Schützlinge auf dem Sommerfest in Köln wieder :o)
Wieder machen sich jede Menge Sachspenden auf den Weg nach Gran Canaria. Laura hat die Packerei mal wieder ganz genau beobachtet – mit genügend Abstand, damit keiner auf die Idee kommt, dass sie helfen soll ;o)
Die OP- und Verbandsmaterialien können beim Kastrationsprojekt auf Gran Canaria wirklich gut gebraucht werden. Diese tollen Spenden sind wirklich immer wieder eine großartige Unterstützung! Nochmals ganz herzlichen Dank an Birgit und Rebecca!
Leider gibt es von der Insel nochmal richtig traurige Nachrichten. Auch Cari hat es leider nicht geschafft. Sie war leider schon zu schwach. Und wenn Katzen mal aufhören zu fressen, nehmen ihre Nieren leider auch oft irreparable Schäden…
Ana nicht mehr für Cari tun, als dass sie sich in ihren letzten Tagen wenigstens noch geliebt fühlen durfte. Es ist so traurig, dass jetzt schon die zweite Katze innerhalb kurzer Zeit über die Regenbogenbrücke gehen musste… aber sie hatten sich beide schon in der Auffangstation so aufgegeben… es war einfach zu spät :o( Andrea wird, wenn sie Ende nächster Woche wieder auf der Insel ist, da nochmal genau schauen, ob und wie man den Katzen dort vielleicht besser helfen kann. Bis dahin freuen wir uns an den Fotos von Zoe – die ja auch völlig abgemagert in der Auffangstation saß und jetzt richtig aufblüht.
Freitag, 03. August 2018
Ihr wisst ja sicher alle, dass das Kastrationsprojekt wirklich richtig gut läuft auf der Insel. Und wir hatten ja auch schon mal erzählt, dass wir gerne mehr Ausstattung zur Verfügung hätten um aus den bisher „eintägigen“ Aktionen am Wochenende auch mal mehrtägige machen zu können. Hier nochmal ein paar Infos dazu: In La Aldea, in Santa Lucia und auch in Santa Brigida gibt es derzeit laufende Projekte um die freilebende Population der Katzen einzudämmen. Weitere Gemeinden sollen folgen! Gemeinsam mit der Tierärztekammer konnten so bereits auch einige Eintages-Kastrationsaktionen durchgeführt werden, bei denen im Schnitt 50 Katzen pro Tag kastriert werden konnten. Solche Aktionen sind allerdings mit einem hohen Zeitaufwand an Organisation und Koordination verbunden. Die von den Gemeinden zur Verfügung gestellten Räume müssen mit den erforderlichen Gerätschaften, Instrumenten und Materialien bestückt werden und es wäre wünschenswert, dass man dann diese Räume auch an mehreren Tagen hintereinander nutzen könnte. Zumal sich dank erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit auch viele Freiwillige mehr gefunden werden, die sich auch in anderen Gemeinden um die freilebenden Katzen sorgen und helfen wollen. Katzen, die kastriert werden müssen gibt es mehr als genug, die Gemeinden würden die Räume auch länger zur Verfügung stellen – und das Tolle ist, dass es auch genug motivierte Tierärzte gäbe, die nicht nur einen sondern auch zwei Tage freiwillig arbeiten würden. Boxen haben wir mittlerweile genug. Aber die sind ja leider nicht alles. Natürlich braucht man auch für jede Katze neues sterilisiertes OP-Besteck. Im OP-Raum in der Albergue hat Arycan einen kleinen Sterilisator, in dem die angestellte Tierärztin jeden Abend die Instrumente sterilisiert und sie am nächsten Tag wieder benutzen kann. Allerdings ist es damit unmöglich, mehr als 10 – 15 Bestecke zu bearbeiten. Um die Sterilität der benutzten Instrumente auch auf dem Transport zu gewährleisten, haben  Tierärztekammer und Uniklinik ihre Unterstützung zugesagt. Sie sterilisieren die Instrumente in der Uniklinik und schweißen sie in steriler Folie ein, so dass sie gefahrlos in die Gemeinden transportiert werden können. Allerdings ist dort niemand, der Samstagnacht arbeiten würde um die Instrumente zu sterilisieren. Das heißt, es fehlen uns auch Instrumente für einen zweiten massiven Kastrationstag. Der Traum von Andrea war daher ein größerer, aber auch portabler Sterilisator. Und auch einige andere Instrumente und Geräte standen noch auf ihrer Wunschtraum-Liste. Der günstigste Kostenvorschlag für die benötigten Geräte belief sich auf 10.749,00 € - ein Betrag, den wir alleine nie hätten aufbringen können…
Aber bei Daimler-Benz gibt es ein Programm, bei dem die Mitarbeiter jeden Monat die Cent-Beträge ihrer Abrechnung spenden. Daimler proCent ist wirklich ein tolle Idee! Und jeder von den Mitarbeitern gespendete Betrag wird von der Firma selbst noch einmal verdoppelt. Einfach toll, soviel soziales Engagement!
Jeder Mitarbeiter darf Projektvorschläge machen, die dann von den Verantwortlichen geprüft und ggfs. -wenn förderungs- würdig- auch gefördert werden. Achim von Zebo und Mella arbeitet bei Daimler und hat sich überlegt, dass ja auch das Kastrationsprojekt auf Gran Canaria durchaus ein förderungswürdiges Projekt sein könnte. Gemeinsam haben wir einen Antrag gestellt – und nach ein paar Gesprächen mit den wirklich sehr netten und hilfsbereiten zuständigen Ansprechpartnern bei Daimler Benz haben wir die Zusage erhalten, dass sie uns bei der notwendigen weiteren Ausstattung des mobilen OPs unterstützen. Unglaubliche 10.000,00 € bekommen wir jetzt zweckgebunden für die OP-Ausstattung von Daimler! 5.000,00 € von den Mitarbeitern und noch einmal 5.000,00 € Spende von der Firma selbst. Wir sind immer noch sprachlos und wissen gar nicht wie wir uns bedanken sollen! Für Andrea gehen gleich mehrere Träume in Erfüllung – ein Autoklav zum sterilisieren, ein mobiler Überwachungsmonitor, mehrere kleinere Geräte… all das kann durch diese großartige Spende angeschafft werden.
Ein riesengroßes DANKESCHÖN an alle Mitarbeiter von Daimler, die an der ProCent-Aktion teilnehmen und damit nicht nur uns sondern auch viele andere Projekte fördern! Ein ebenso großes Dankeschön an die Firma DAIMLER selbst – und ein wirklich riesiges DANKE an einen von Mella´s „Lieblingsmenschen“, ohne den das alles nie möglich gewesen wäre :o) 
Luis und Lisa haben ein tolles Gruppenfoto von ihrem Rudel geschickt. Klasse, die beiden und ihre Freunde so glücklich zu sehen!
Siska wartet in Gießen auf ein eigenes Rudel. Bis sich ihre Menschen melden, lässt sie es sich bei Gertrud weiterhin gut gehen.
Vielleicht hat der ein oder andere irgendwo die Gelegenheit ein bisschen Werbung für unsere Fellnasen auf den Pflegestellen zu machen? Wenn einer von den Süßen vermittelt ist, kann dann bald ein anderer nachrücken. Wir haben nochmal ein paar Aushänge gebastelt und werden die auch morgen mit zum Sommerfest bringen. Neue Flyer gibt´s ebenfalls – wer sie irgendwo auslegen kann, einfach ein paar mitnehmen :o)
Samstag, 04. August 2018
Jana´s Schulter ist leider immer noch nicht wieder gut. Deswegen darf sie heute auch nicht mit zum Sommerfest – sie soll sich noch schonen. Aber auch zuhause hat sie ja liebe Hundegesellschaft, so dass ihr auf keinen Fall langweilig werden wird.
Duque heißt jetzt Dobby und hat liebe Grüße geschickt. Dieses Jahr schafft er es leider nicht mit seinem Frauchen nach Köln, aber vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr :o) 
Wir veröffentlichen zwar jedes Jahr einen Geschäftsbericht, aber wem das nicht an Transparenz reicht, der darf gerne auch die Kontoauszüge und Rechnungen einsehen. Wir haben da nichts zu verbergen, alles kommt wirklich nur den Tieren zugute ! Das Finanzamt hat uns auch gerade erst wieder einen Freistellungsbescheid erteilt :o)
Wir freuen uns auf Euch!
Sonntag, 05. August 2018
Herzlichen Dank an alle, die gestern beim Sommerfest dabei waren! Wir haben uns riesig gefreut, dass so viele den Weg nach Köln auf sich genommen und uns besucht haben! Die ersten Fotos sind bereits gesichtet, aber für einen ausführlichen Bericht fehlt noch die Zeit. Er kommt aber ganz bestimmt!
Falls jemand noch Fotos gemacht hat, würden wir uns freuen, wenn wir die auch bekommen würden – dann wird der Bericht vielleicht noch länger ;o)
Lang war auch letzte Woche wieder die Liste der Kastrationspatienten. Marta und Syra haben die Stellung gehalten und jede Menge Tiere operiert!
Montag, 06. August 2018
Von der Insel gibt es diesmal gute Nachrichten von den Samtpfoten. Luna geht es immer besser. Spielen, fressen, schmusen… sie sieht wirklich schon viel besser aus :o)
Shani sieht immer noch toll aus – auch wenn sie so langsam wirklich richtig graue Haare bekommt :o)
Nicht grau, aber auch nicht mehr ganz kohlrabenschwarz ist Canario. Nachdem er am Samstag mit Clarissa auf dem Sommerfest zu Gast war, hat er gestern noch ein wenig Köln unsicher gemacht. Abkühlung im Brunnen und ein „Hunde- kölsch“ im Früh inklusive  :o)
Dienstag, 07. August 2018
Toby hat ein ganz tolles Zeugnis in der Hundeschule bekommen. Da können er und sein Frauchen wirklich stolz drauf sein!
Luis, Lisa und ihr Rudel haben noch einmal liebe Grüße geschickt. Luis fügt sich klasse ins Rudel ein – so als wäre er schon immer dabei gewesen.
Und auch Betty fühlt sich so wohl als wäre sie noch nie woanders gewesen :o)   Schön, die Fellnasen alle so glücklich zu sehen. Ganz herzlichen Dank für die tollen Happy-End-Bilder!