News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Samstag, 22. Juni 2019 vorherige News… aktuelle News… Sonntag, 23. Juni 2019 Montag, 24. Juni 2019
Erinnert Ihr Euch noch an diesen besonderen Arycan-Hund, der seinen ersten Auftritt letztes Jahr beim ETN-Hoffest hatte?
Sein „Zwilling“ ist jetzt auf Gran Canaria im Einsatz :o)
Eine weitere Schule hat eine Art „Tierschutz-Projekt“ ins Leben gerufen. Diesmal sind es aber die jüngsten Schüler (zwischen 5 und 7 Jahren), die für den Tierschutz sensibilisiert werden sollen. Um das Ganze für die Kleinen interessant und lustig zu gestalten und vor allem in Erinnerung zu bleiben, hat diesmal der Arycan-Hund mit Marta die Vorträge gehalten und die Schüler waren begeistert :o)
Alle wollten den Hund streicheln ;o), hörten aber trotzdem sehr aufmerksam zu…
Marta und Maria hatten sichtlich Spaß… und Andrea hatte eine „würdige Vertretung“ - und ihr ist bestimmt ziemlich warm geworden ;o)))
Ganz herzlichen Dank an die Schulleitung, die Lehrer und natürlich die Schüler für den tollen Empfang und auch für die Futterspenden für unsere Fellnasen!
Warm war es aber nicht nur unterm Kostüm, sondern auch in Deutschland. Zum Glück hat Abby einen eigenen Pool :o)    https://youtu.be/wAJ303HHGc4 Auch Luna braucht zwischendurch mal ein bisschen Abkühlung!
Über die Vorstellung des Tierschutz-Programms in Aguimes ist ein Bericht im Internet veröffentlicht worden: https://www.aguimes.es/web2017/modules.php?mod=portal&file=ver_gen&id=T0RBd01BPT0= Es wird ein „Programm zum verantwortungsbewussten Umgang mit Haustieren“ geben, verschiedene Veranstaltungen wie Erste-Hilfe-Kurs, Fotowettbewerb oder Kinder-Malwettbewerb runden die Aufklärungskampagnen ab. Alles in allem ein tolles Beispiel, dem hoffentlich viele Gemeinden folgen werden!
Dakar und Matt freuen sich auch immer sehr, wenn es im Zwinger mal ein bisschen Abwechslung gibt. https://youtu.be/IndgMlzGbgk Leider ist immer viel zu wenig Zeit um sich richtig mit den Hunden zu beschäftigen… und so bleiben auch die beiden wieder traurig hinter Gittern zurück.
Bei Andoni und Blanco war noch nicht einmal Zeit für einen kurzen Besuch im Zwinger. Die beiden wollten aber auch unbedingt ein paar Streicheleinheiten haben.
So traurig wie es manchmal ist, wenn nicht für alle genug Zeit bleibt – so froh stimmen doch Bilder wie dieses… die schüchterne Sunny, die sich ans Gittern drückt um gestreichelt zu werden :o) Und die ängstliche Shy, die – wenn auch mit genügend Abstand – immerhin schon Interesse zeigt :o) So gern wie Marta, Syra oder auch Andrea den ganzen Tag mit den Hunden spielen, toben oder kuscheln würden – das Kastrationsprojekt hat oberste Priorität, denn so kann immer noch am meisten Tierleid verhindert werden!
Allein in der letzten Woche gab es wieder jede Menge Patienten…
Aus Straelen gibt es wieder einmal fantastische Nachrichten. Zwei Fellnasen konnten wieder in ihr endgültiges Zuhause umziehen. Sowohl Benito als auch Arielle wurden adoptiert und schicken bereits erste Happy-End-Fotos :o)
Noch vor ein paar Wochen waren die fünf Welpen aus der Aschetonne und Bart ungefähr gleich groß… … und jetzt? Bon und Britney wurden „größentechnisch“ von Bart mittlerweile überholt… und er wächst noch ;o)   https://youtu.be/H-cpEGeudnE                             https://youtu.be/cVR50gud938
Die Größe hat sich zwar verändert, aber der Spaß, den die „Zwerge“ bei Ana haben, ist immer noch der Gleiche!
Trotzdem würden Bon, Britney und auch Bart gerne den anderen drei Geschwistern nach Deutschland folgen… die Happy-End-Bilder von Jovi, Rihanna und Madonna machen die drei „Zurückgebliebenen“ schon ein bisschen neidisch ;o)
Bart, Britney und Bon könnten auch sofort bei Jenny unterkommen – was uns fehlt sind Flugpaten! Bitte haltet alle Augen und Ohren offen, die Urlaubszeit steht an und vielleicht fliegt ja wer nach Gran Canaria und ist bereit, Hunden (oder auch Katzen) auf dem Weg ins neue Zuhause ein Stück weit zu helfen?
Die liebe Margot war auch schon Flugpatin – und hat jetzt Sachspenden mit nach Gran Canaria gebracht. Ganz lieben Dank dafür!
Und in Adenau ist auch ein Paket angekommen – herzlichen Dank an Doris!
Wer die Arycan-Seite auf Facebook verfolgt, hat sicher schon den Post von Sabine Jahn gelesen. Drei der Podencos, die sie mit Hilfe von Andrea vorbereitet hat, konnten die Auffangstation bereits verlassen!
Dadurch war natürlich wieder Platz in „Zwinger 7“ – und im großen Zwinger waren vier absolute nette Podencos untergebracht… also hat Andrea gleich gehandelt und sie gleich mit Hilfe der Pfleger „umgesetzt“, damit sie zeitnah vorbereitet (also auch kastriert) werden können. https://youtu.be/ieCqdH8yCY0 https://youtu.be/omqzFJ4Ki98 https://youtu.be/FWy7RJb0Xh4 Die Podencos aus Zwinger 2 hatten allerdings auch noch einen netten Kumpel… der nach ihrem Umzug ziemlich verzweifelt war. Und auch wenn die britische Orga sich nur um Podencos kümmert, kann man doch nicht einfach den armen Kerl ohne seine Freunde im Zwinger zurücklassen. Deswegen ist nun auch dieser nette Schäfer-Mix mit umgezogen :o) https://youtu.be/sKpdurDPFJY Und der Umzug hat auch noch einen anderen Grund: Am Samstag waren die Scouts Gran Canaria in der Albergue. Die Pfadfinder von der Insel haben für Arycan Futterspenden gesammelt und wollten sich dann auch einmal ansehen, wie die Tiere in der Auffangstation untergebracht sind.
Wie alle anderen Gruppen auch, wollte Andrea auch ihnen die Möglichkeit geben, einen „Patenhund“ auszusuchen für den wir dann ein neues Zuhause suchen werden. Die Wahl der Scouts fiel auf den netten Schäfer-Mix :o)
Ganz herzlichen Dank an die Pfadfinder-Gruppe! Lieben Dank auch an Sabine für die „Podi-Hilfe“! Und wie immer auch ganz lieben Dank an Euch alle, ohne deren Unterstützung Arycan all das nicht tun könnte!
Dienstag, 25. Juni 2019
Boddy ist wieder daheim – nähere Infos hat Christina am Abend aber nicht mehr bekommen können. Wir halten Euch aber natürlich auf dem Laufenden! Es gibt aber neben den „kleinen Katastrophen“ auch immer wieder großartige Neuigkeiten! Wir sind wieder einmal dem ETN zu wirklich großem Dank verpflichtet. Um die Kastrationsaktionen am Wochenende ausweiten zu können und auch in anderen Gemeinden – und vielleicht sogar auf anderen Inseln – Streuner kastrieren zu können, braucht man eine vollständige „mobile OP-Ausstattung“. Dank Eurer Spenden und auch der Aktion von DaimlerProCent waren wir ja schon ziemlich gut ausgestattet. Sterilisator, Boxen, Fallen, Instrumente, OP-Monitore… aber es fehlte schon noch einiges um ganz „professionell“ und vor allem noch effizienter arbeiten zu können. Mobile OP-Tische und OP-Lampen waren bisher nicht vorhanden. Auch genügend OP-Besteck für eine große Aktion musste Andrea immer „zusammenleihen“, bei der Tierärztekammer hat sie zwar meistens Hilfe bekommen, aber die brauchen ihre Sachen natürlich auch oft selbst. Und die Terminabsprachen bei solchen Aktionen sind eh oft schwierig. Dann hatte man einen Termin gefunden – und ausgerechnet da war dann nicht genügend OP-Besteck zu bekommen. Der ETN hat sich bereit erklärt, OP-Tische und Lampen und auch noch OP-Instrumente zu finanzieren! Wir sind so dankbar, dass die Arbeit vor Ort dadurch jetzt noch einmal einfacher wird! Die ersten Lieferungen sind angekommen – und die Lampen wurden auch schon ausprobiert!
Und als wäre das noch nicht Hilfe genug, wird Jasmin vom ETN morgen auf die Insel fliegen und Andrea einige Zeit vor Ort bei Gesprächen und Vorbereitungen unterstützen!
Unterstützung gab es auch von den Schülern der Heidelberg-Schule. Sie haben für unsere Fellnasen Futter gesammelt. Ganz herzlichen Dank auch dafür!
Kiano schickt liebe Urlaubsgrüße :o)
Auch Sacha und Bonny, für die Gertrud im letzten Jahr neue Körbchen finden konnte, haben noch einmal Happy-End-Fotos geschickt. Den beiden geht´s mit ihren Hundekumpeln wirklich sehr sehr gut :o)
Boddy ist wieder zuhause und hat die erste Nacht gut überstanden. Gottseidank war weder ein Keim noch Krebs am Knochen festzustellen. Man hat ihm in der Klinik eine Platte eingesetzt, die wahrscheinlich, wenn sie nicht auch irgendwann Problem macht, drin bleiben kann.
Gute Nachrichten für den kleinen Mann :o) Wir freuen uns sehr, dass es nichts Schlimmeres ist als „nur ein Beinbruch“ – auch das ist schon schlimm genug, denn jetzt muss er erstmal wieder ruhig gehalten werden.
Die Rechnung haben wir natürlich auch schon bekommen – Christina war so lieb, den Betrag vorzustrecken, da unser Konto momentan so einen Betrag nicht hergibt…  Vielleicht mag uns der ein oder andere noch unterstützen?
Mittwoch, 26. Juni 2019
Für Blanco (Bob) haben sich trotz Werbung der Heidelberg-Schüler noch keine Interessenten gemeldet. Dabei ist er so ein toller Hund… 
In den letzten Jahren hat sich in Sachen Tierschutz auf der Insel schon einiges getan. Gerade für Hunde und Katzen hat sich die Situation schon gebessert. Das Bewusstsein für die Bedürfnisse von (ausgesetzten) Haustieren hat sich immer mehr gesteigert. Ein Erfolg, der die unermüdliche Arbeit der Tierschützer belohnt und motiviert. Leider sieht die Situtation bei Nutztieren noch anders aus…  Elke und Emily haben ja versucht, den beiden Pferden zu helfen, die aus schlechter Haltung befreit wurden. Eine Bekannten von Elke hat sie ja dann auf einem Hof unterbringen können. Allerdings ist es leider oft so, dass sich die Besitzer von Pferden auf der Insel nicht unbedingt viele Gedanken um deren Bedürfnisse machen. Sie werden nicht geschlagen, sie bekommen Futter… mehr kann man oft nicht erwarten. Tajo aber hatte (wohl auch durch die Mangeler- nährung) Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Das Futter, was er bekam nachdem er auf den neuen Hof umgezogen war, hat ihm nicht gut getan. Bevor Elke einschreiten konnte, ist Tajo an einer Kolik verstorben :o(   Elke ist untröstlich… nicht nur dass Tajo sein Leben aufgrund von falscher Fütterung verloren hat. Sie hat den Leuten erklärt, wo das Problem ist, hat Futter hingefahren… und sie haben es – nicht böswillig, einfach weil sie es nicht besser wissen – nicht ernst genommen. Zu wenig ist noch über die Bedürfnisse von Nutztieren bekannt…  Die Stute, die mit Tajo zusammenstand, steht jetzt allein dort… für das Herdentier Pferd auch keine schöne Sache. Aber was sollen wir machen?  Der Unterhalt eines Pferdes ist auch auf Gran Canaria teuer… und wir haben ja schon Irlanda und Hippie, die wir versorgen müssen… leider können wir nicht noch ein Pferd auf dem Gnadenhof unterbringen. Das würde unser Budget sprengen. Und Pferde können wir ja auch nicht nach Deutschland vermitteln… Auch die Stute hat Probleme – Emily und Elke versuchen ihr vor Ort so gut es geht zu helfen. Aber ihre Möglichkeiten sind natürlich (auch finanziell bedingt) begrenzt
Hilflos zu sehen zu müssen, wie ein Tier leidet, ist eine der schlimmsten Erfahrungen, die man im Tierschutz machen muss… rational weiß jeder, dass man nicht allen helfen kann! Aber wer direkt und mit eigenen Augen mit solch einem Elend konfrontiert wird, gerät schon an Grenzen… Elke ist wirklich mit den Nerven am Ende. Und auch Emily hat schwer zu kämpfen. Sie tun ihr Bestes – aber ist das genug?
Donnerstag 27. Juni 2019
Wie Ihr wisst, beschränkt sich Andrea´s Engagement ja schon länger nicht mehr nur auf Gran Canaria. Auch auf Teneriffa hilft sie – als Koordinatorin des ETN – bei einem neuen Kastrationsprojekt. Die Gemeinde Santa Cruz dort zeigt sich schon bereit, für die Kastration von freilebenden Katzen in ihrem Stadtgebiet Gelder bereit zu stellen, aber da es aber leider kaum Tierärzte oder Kliniken gibt, die für die Kastration von Streunerkatzen hohe Rabatte einräumen und so bei der Behandlung in „normalen“ Praxen hohe Gebühren entstehen, reichen die Gelder nicht allzu weit. Andrea und die Präsidentin von FECAPAP, Adriana Naranjo, haben daher gemeinsam versucht, an anderen Lösungen zu arbeiten. Im Tierheim Valle Colino, das von Adriana Naranjo geleitet wird, wird bereits jetzt von einem angestellten Tierarzt regelmäßig kastriert. Allerdings entsprechen die Bedingungen in dem OP vor Ort nicht dem von der Tierärztekammer für größere Kastrationsaktionen geforderten Standard. Um dort Kastrationskampagnen im größeren Stil genehmigt zu bekommen, mussten daher Räume und Ausstattung verbessert und erneuert werden, was finanziell vom Tierheim nicht aufzubringen war. Adriana Naranjo konnte geeignete Räume anmieten. Die Finanzierung der Miete wird von FECAPAP noch sichergestellt. Allerdings brauchte man dort dann noch Hilfe bei der Finanzierung der OP-Ausstattung. Andrea hat mit dem ETN gesprochen, der sich bereit erklärte, die OP-Ausstattung zu finanzieren.
Einen ersten Bericht darüber gibt es in der neuen Ausgabe der „Respektiere“, der Mitgliederzeitschrift des ETN. Auch dafür ganz herzlichen Dank an den ETN!
Boddy´s Wunde sieht richtig gut aus. Zum Glück verheilt alles gut. Hoffentlich wird auch der Knochen wieder richtig heil und vor allem auch stabil!
Freitag, 28. Juni 2019
Jussi´s neuste Freizeitbeschäftigung heißt Meisen beobachten :o)
Pequo geht lieber in seinen Pool… oder spielt mit seinem neuen Rudelmitglied :o)
… und auch Biska liebt das Wasser – die Spaziergänge mit ihrem Rudel sind das Größte für die Maus, egal wo :o) https://youtu.be/yBXUmjqirso https://youtu.be/xHZ2Ycba12c